Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

OTZ/ Peter Hagen

Mit dem Bus statt mit dem Schiff: Spende für Ersatzverkehr am Thüringer Meer

Foto: Peter Hagen

Bad Lobenstein. Die Idee kam während der Jungfernfahrt des MS „Thüringer Meer“. Während die Passagiere bei Saalburg ausreichend Wasser unter dem Kiel hatten, war bereits am Karfreitag klar, dass das für die Schifffahrt zwischen Mühlberg und Harra in diesem Jahr nicht reichen wird. Vattenfall hatte angekündigt, dass der Pegel auf 398 Meter unter NN gesenkt werden muss, um jetzt ab September an der Staumauer Reparaturarbeiten durchführen zu können. Ein schlechtes Omen für den Tourismus im Bereich der Oberen Saale.

„Da kam uns die Idee, das Gebiet so mit einem Bus zu bedienen, dass Ausflügler an den Wochenenden und Feiertagen trotzdem eine Verbindung zwischen dem Rennsteig und der Schifffahrt haben“, sagt Cornelia Mitsching, Geschäftsführerin des Tourismusverbundes Rennsteig-Saaleland, als jetzt mit einer Geldspende der Linken-Bundestagsfraktion dieses Projekt unterstützt worden ist. Der Bundestagsabgeordnete Ralph Lenkert (Linke) übergab den Betrag von 400 Euro, der für Marketingmaßnahmen eingesetzt werden soll, um diese Thüringer-Meer-und-Rennsteig-Linie, die noch bis Ende Oktober verkehrt und möglicherweise im nächsten Jahr abermals in Betrieb gehen wird, entsprechend bekannt zu machen.

„Es gibt im Freistaat Thüringen die Initiative 54 und in Berlin einen Spendenverein, wo die Landtags- beziehungsweise Bundestagsmitglieder der Linken jene Beträge, die bei den automatischen Diätenerhöhungen anfallen, einzahlen, um damit soziale und gemeinnützige Projekte zu unterstützen“, erklärt Ralph Lenkert zur Herkunft des Geldes. Die Beschlüsse zu den automatischen Diätenanpassungen seien nicht von den Stimmen der Linken getragen und daher wolle man diese auch nicht persönlich einstreichen. „Das einzige Positive an den Diätenerhöhungen also ist, dass wir mehr spenden können“, stellt Lenkert fest. Die Idee, mit dem Bus jene Lücke zu schließen, die sich aufgrund des Niedrigpegels in der Saale plötzlich aufgetan hatte, sei in der Linken-Fraktion des Bundestages positiv bewertet und daher die Entscheidung zu der Spende getroffen worden. Landtagsmitglied Ralf Kalich (Linke) aus Blankenstein habe die entsprechende Bitte herangetragen.

 

Die Spendenübergabe wurde verbunden mit einem verkehrspolitischen Gespräch der Abgeordneten mit der Kombus-Firmenleitung. Das Themenspektrum reichte von der Suche nach Ideen, um den ländlichen Raum mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) besser zu bedienen, über alternative Antriebsmöglichkeiten zum Diesel bis hin zur Vernetzung der Busse. Rufbusse beziehungsweise Rufhaltestellen sieht Kombus-Geschäftsführer Dirk Bergner derzeit als beste Möglichkeit, um bei dem stark auf den Schülerverkehr ausgerichteten Linienverkehr entlegenere Orte zu erschließen. Gute Erfahrungen gebe es in der Region mit den Rufhaltestellen in Helmsgrün und Göttengrün.

Bei den rund 100 Bussen, die täglich im Saale-Orla-Kreis unterwegs seien, kennt Bergner aktuell keine realistische Alternativen zum Diesel, der die Euro-6-Norm erfüllt. „E-Busse sind doppelt so teuer und erfordern eine spezielle Lade-Infrastruktur“, macht er deutlich, dass man sich damit zudem in die Abhängigkeit privater Stromanbieter begebe und das Energienetz gar nicht dafür geschaffen sei, ein Verkehrsunternehmen wie Kombus mit Schnellladesystemen zu versorgen. Erfahrung gibt es mit dem Erdgasantrieb. „Wir hatten ab dem Jahr 2000 zwischenzeitlich 64 Erdgas-Busse“, blickt Bergner zurück, „die Gasflaschen waren nach 15 Jahren zu verwerfen“. Die Kosten für deren Erneuerung hätten den Gesamtwert der Busse überschritten, „was betriebswirtschaftlich natürlich nicht darstellbar ist“.

Pro Jahr werden bei Kombus 15 neue Busse angeschafft, die künftig besser vernetzt sein sollen. Dazu werden diese mit Routern ausgestattet, was die Fahrzeugortung und die Kommunikation mit den Fahrern erleichtert. Sozusagen als Nebeneffekt soll ab Ende des nächsten Jahres für die Fahrgäste in allen Bussen ein kabel­loser Zugang ins Internet möglich sein.

Peter Hagen / 08.09.18