Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

21. Rennsteig-Staffellauf

Peter Keller Ralf Kalich Jürgen Lange

Ralf Kalich strahlt übers ganze Gesicht: „Dass es geklappt hat und wir die Läuferinnen und Läufer erstmals hier begrüßen können, macht uns richtig stolz“, erklärt der Vorsitzende des Rennsteigvereins, Ortsgruppe Blankenstein. Bei der 21. Auflage des Rennsteig-Staffellaufes nahmen die 2300 Teilnehmer in 230 Männer-, Frauen- und Mix-Teams den 168,97 Kilometer langen Kammweg erstmals von Hörschel bis zum Blankensteiner Selbitz-Platz in Angriff.
Neue Perspektiven, selbst für erfahrene Rennsteigläufer wie Nora Kusterer, die das Laufteam Erfurt bereits zum achten Mal als Startläuferin anführte – und diese Rolle bravourös löste. Bereits am Oberhofer Grenzadler hatte ihr Team einen Vorsprung von 6:49 Minuten vor der Staffel „Oßwald SkiMix“ mit fünf jungen Nachwuchswintersportlern und Leichtathleten herausgelaufen. Am Ende siegten die Erfurter in starken 11:54:56 Stunden.
Begleitet vom Rad: Nicht nur der Erfurter Sören Schulz nutzte diesen „Wir hatten leider zwei Ausfälle zu verzeichnen“, erklärte Sponsor Günter Oßwald. Um das zu kompensieren, war kurzfristig Ex-Skilangläuferin Constanze Blum mit fast 50 Jahren in sein Team gewechselt. Und gemeinsame erkämpfte „SkiMix“ in 12:59:23 Stunden den zweiten Platz knapp vor den „X-Runners Mix“ aus Jena. Umso größer war bei Oßwald die Freude über die erfolgreiche Titelverteidigung seiner „Männer“ in 10:38:22 Stunden vor den starken Jenaer „X-Runners I“ (10:49:03) und den gastgebenden GutsMuths-Rennsteiglaufverein/USV Erfurt (10:59:13).
Vom Start weg setzten sich „Günters Männer“ an die Spitze. Julian Häßner und Marcel Krieghoff sorgten für einen Vorsprung, den später Skilangläufer Leon Frank (Bad Liebenstein) von Oberhof nach Allzunah weiter ausbaute. Marcel Bräutigam, Zweiter des diesjährigen Rennsteig-Supermarathons, konnte somit ohne Stress an Schlussläufer Moritz Sparbrod übergeben. Dieser konnte im Ziel unter dem Jubel der Teamkollegen und Zuschauer und noch vor dem kräftigen Gewitterguss den obligatorischen Stein von der Werra in die Selbitz werfen.
Das „R“ als Orientierung: André Fischer vom Laufteam Erfurt. Wie oft Bräutigam schon dabei war, wusste er selbst nicht genau: „Ich vermute mal, dass dies mein 17. Staffellauf war“, meint Bräutigam. Erfolgreich war er bereits im Team des LC Erfurt unter Trainer Dieter Hermann, mit „Günters Männen“ und in der Staffel des Rennsteiglauf-Vereins. Damit dürfte Bräutigam wohl der erfolgreichste Staffelläufer aller Zeiten sein.