Tweets


Linksfraktion Thl

10h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Weitere 18 Millionen Euro für die Thüringer Hochschulen bit.ly/2IgBgOb @ChristianSchaft


Benjamin Hoff 🇪🇺 🇮🇱

13h Benjamin Hoff 🇪🇺 🇮🇱
@BenjaminHoff

Antworten Retweeten Favorit Glückliches #Thüringen - die @cdu_thueringen ist in der Opposition! So kann #r2g die lange überfällige Modernisieru… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

13h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Heute ist #Bürohundetag! Herr Thiel muss daher heute mal nicht arbeiten. Für #LINKE und #SPD gratulieren… twitter.com/i/web/status/1…


 
8. Juni 2018 Sophie Filipiak/OTZ

Feldversuch in Rathäusern: Kontaktbereichsbeamte in Bad Lobenstein, Blankenstein und Wurzbach

Andreas Hagen sitzt im Bad Lobensteiner Rathaus. Foto: Sophie Filipiak

Feldversuch in den Rathäusern soll Hemmschwellen abbauen
Ralf Kalich (MdL) begrüßt die Eröffnung des Büros des Kontaktbereichsbeamten im Rathaus Bad Lobenstein. Jetzt wird ein Schritt in Richtung, Bürgernähe, Information und mehr Vertrauen in die Behörden getan.
Ein wenig sieht es so aus, als ob das Bad Lobensteiner Rathaus wieder einen Pförtner hätte. In Wirklichkeit sitzt dort aber Andreas Hagen, Kontaktbereichsbeamter der Polizei­station Bad Lobenstein. Denn seit kurzem bieten er und seine Kollegin Steffi Weiß regelmäßig Sprechstunden in den Rathäusern Bad Lobensteins, Blankensteins und Wurzbachs an. „Es handelt sich um eine zusätzliche Serviceleistung der Polizei­station“, betont Andreas Hagen. In der Einrichtung werde wie ­gewohnt weiter gearbeitet und ist auch erreichbar. Die Kontaktbereichsbeamten beantworten bei den Sprechstunden Fragen zu Bußgeldbescheiden, nehmen Anzeigen auf und stehen allgemein für Anfragen zur Verfügung. Es gehe auch darum, Hemmschwellen abzubauen. „Es geht um Anliegen, mit denen sich die Leute nicht unbedingt zur Polizeistation trauen“, so Andreas Hagen. Es handele sich um eine Art Feldversuch. Je nachdem wie die Bevölkerung das Angebot annehme, werden die Bürgersprechstunden weiter geführt. „Wir könnten aber die Zeiten und die Tage, an denen wir in den Rathäusern sind, an die Wünsche anpassen“, erklärt Andreas Hagen. Thomas Lenk, Leiter der Polizei-Inspektion Saale-Orla, hält die Aktion für eine „super Idee“. Die Polizeistation in Bad Lobenstein ist vom Topfmarkt wieder an ihren alten Standort Am Hügel umgezogen. „Früher waren viele Funkwagen und Polizisten zu Fuß auf Streife in der Stadt, das ist heute nur noch wenig möglich“, so Lenk. Um der Bevölkerung zu zeigen, dass die Polizei immer noch vor Ort ist, sind die Bürgersprechstunden eingerichtet worden. Die Bürgermeister waren von der Idee begeistert. „Ich war von Anfang an Feuer und Flamme für das Vorhaben“, so Blankensteins Bürgermeister Peter Keller (FWB-CDU). Der Kontakt zwischen ihm und der Polizei für dieses Projekt sei über Landtagsmitglied Ralf Kalich (Linke) zustande gekommen. Gestern überreichte er den Kontaktbereichsbeamten offiziell einen Schlüssel zum Rathaussaal. Mit dabei war auch Polizeihauptkommissar Karsten Mordas als Stellvertreter von Thomas Lenk. „Wir wollen der Zentralisierung entgegenwirken“, sagte er. „Wir wollen uns mehr im ländlichen Raum zeigen.“ Wichtig sei dabei aber auch, dass die Bürger ihre Anzeigen oder Beschwerden nicht bis zu den Sprechstunden aufheben. Für wichtige Notfälle sollen die Bewohner immer noch die 110 wählen.

Sprechstunden

Bad Lobenstein: Rathaus, dienstags von 10 bis 12 Uhr
Blankenstein: Rathaus, donnerstags von 13 bis 14 Uhr
Wurzbach: Rathaus, dienstags von 13 bis 14 Uhr

Außerhalb der Sprechzeiten sind die Beamten unter (0160) 8080267 täglich von 7 bis 16 Uhr erreichbar.