Tweets


Susanne Hennig

13h Susanne Hennig
@SusanneHennig

Antworten Retweeten Favorit Den Obernazi #Wohlleben frei & nach Hause gehen zu lassen, ist wohl juristisch machbar, steht aber in keinem Verhäl… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

13h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Immunitätsangelegenheit: #LINKE-Justizausschussmitglieder erstatten Anzeige gegen Unbekannt die-linke-thl.de/nc/fraktion/ak… @BineB


André Blechschmidt

15h André Blechschmidt
@BlechschmidtA

Antworten Retweeten Favorit #Rundfunkbeitrag: Das Urteil des @BVerfG stellt klar: der Beitrag ist verfassungsgemäß, die Versorgung mit unabhäng… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

(((Katharina König-Preuss)))🍓

16h (((Katharina König-Preuss)))🍓
@KatharinaKoenig

Antworten Retweeten Favorit #Wohlleben aus Haft zu entlassen mag juristisch möglich sein. Die politische Signalwirkung ist fatal: für Angehörig… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
23. Januar 2018

Die Tour durch den Saale-Orla-Kreis wird fortgesetzt.

Foto: OTZ

Nach dem Besuch der Baustelle am Gymnasium Bad Lobenstein (OTZ berichtete), der Regelschule in Bad Lobenstein, der Kindertagesstätte Langgrün besuchte Ralf Kalich gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und Ministerin Heike Werner die Tafel der Diakonie in Schleiz (OTZ berichtete) und das Jobcenter Schleiz, um sich über die Probleme von Langzeitarbeitslosen und das Programm zur öffentlich geförderten Beschäftigung zu informieren. Gestern folgte dann der Besuch der Baustelle Saalebrücke in Saalburg gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten und Fachpolitikern. Die Fertigstellung der Brücke wird nicht fristgerecht erfolgen, das ist ein großes Ärgernis für die Bewohner und Gewebetreibenden (Artikel OTZ). Ich werde auch weiterhin in der Region unterwegs sein. Die Fachgespräche werden fortgesetzt, z.B. mit der BIRSO (Bürgerinitiative für Recht u. Sicherheit Orla e. V.), zur Höllentalbahn, zum Ersatzneubau der Brücke in Saaldorf und zum Abriss eines alten Wohngebäudes in Blintendorf.