31. Januar 2018 OTZ/P.Cissek

Vor Ort in Blintendorf - Lösung für Bauruine im Saale-Orla-Kreis greifbar

Ortsteilbürgermeister Bernd Vetter, Linke-Landtagsabgeordneter Ralf Kalich, Aufbaubank-Abteilungsleiter Daniel Schmidt und der Gefeller Bürgermeister Marcel Zapf (v.l.) besichtigen die Immobilie. Es zeichnet sich eine Lösung für die Finanzierbarkeit des Abrisses der Bauruine in Blintendorf ab. Foto: Peter Cissek

Blintendorf. Es zeichnet sich eine Lösung für den Abriss der Bauruine in Blintendorf ab.Nachdem Ortsteilbürgermeister Bernd Vetter (parteilos) vor einem Jahr eine selbst gefertigte Ansichtskarte bis in höchste Regierungskreise schickte, sah sich Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) in dem 174 Einwohner zählenden Ortsteil von Gefell um und bot Hilfe an .

Die Immobilie für einen Euro vom Land als fiskalischen Eigentümer zu erwerben, sei nicht das Pro­blem. Die Stadt Gefell befinde sich in der Haushaltskonsolidierung und könne keinen Kredit aufnehmen, um den 40-prozentigen Eigenanteil der 40.000 Euro hohen Abrisskosten aufzubringen, wie ihr die Kommunalaufsicht klar machte. „Da nutzt uns der Landes­zuschuss nicht viel , sagte Bernd Vetter. Da die Stadt Gefellbis zum Ende des Konsolidierungszeitraumes im Jahr 2025 durchweg Fehlbeträge in der Haushaltswirtschaft ausweise und auf Bedarfs­zuweisungen des Freistaates angewiesen sei, erlaube die Kommunalaufsicht keine weitere Kreditaufnahme.

Kommune könnte Kredit innerhalb von drei Jahren tilgen

Um Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen, lud der Blankensteiner Landtagsabgeordnete Ralf Kalich (Die Linke) mit Daniel Schmidt einen Abteilungsleiter der Thüringer Aufbaubank zu einem Gespräch nach Blintendorf ein. „Die Finanzierung des Eigenanteils ist über ein ­endfälliges Darlehen möglich“, schlug Daniel Schmidt vor. So könnte die Kommune den Kredit in einer Frist von drei Jahren auf einen Schlag mit den Einnahmen aus dem Grundstücksverkauf an Bauwillige tilgen, wobei der jährliche Zins nahe null Prozent läge. Alternativ könne der Zeitraum variabel sein, wobei der Zins bei länger Laufzeit ­etwas höher wäre, so Daniel Schmidt.

Mindestens einen Interessenten gäbe es für das 502 Quadratmeter große Baugrundstück, so Ortsteilbürgermeister Bernd Vetter. Da dieses erschlossen ist, wären Quadratmeterpreise zwischen 15 und 20 Euro denkbar, sagte der Gefeller Bürgermeister ­Marcel Zapf.

Ortschaft ist bei jungen Familien sehr beliebt

Junge Familien könnten bei der Aufbaubank auch den Thüringer Sanierungsbonus beantragen, wenn sie vom Verfall ­bedrohte Immobilien, aber auch Brachflächen in den Ortslagen zu Wohnzwecken nutzbar machen wollen. „Die Förderung für Privatpersonen beginnt bei einem Baufinanzvolumen ab 50.000 Euro. Der direkte Zuschuss beträgt maximal 12.000 Euro, hinzukommen gestaffelte Kinderzulagen von 1000 Euro für das erste und 2000 Euro für das zweite Kind sowie jeweils 3000 Euro ab dem dritten Kind. So könnte eine Familie mit vier Kindern einen Sanierungsbonus von 21.000 Euro in Anspruch nehmen“, sagte der Aufbaubank-Abteilungsleiter. Das Objekt müsse als Eigenheim oder als Eigentumswohnung geeignet und vor der Antragstellung bereits für Wohnzwecke genutzt worden sein. Außerdem biete die Aufbaubank für Neubau und Modernisierung von Wohnhäusern das Thüringer Familienbaudarlehen und das Modernisierungsdarlehen an. Allerdings sei hierfür die Einkommensgrenze der Bauherren begrenzt.

Ortsteilbürgermeister Bernd Vetter zeigte sich dankbar für den Hinweis, zumal es in Blintendorf noch vier weitere Häuser gäbe, die von Bauwilligen saniert werden könnten. Die Ortschaft ­nahe der Autobahnabfahrt Hirschberg sei bei jungen Familien beliebt. In den vergangenen fünf Jahren sei die Zahl der Einwohner um 24 auf 174 gestiegen, so Bernd Vetter. Landtagsabgeordneter Kalich zeigte sich sehr zufrieden. „Eine Lösung ist greifbar. Wir werden nun einen Termin bei der Kommunalaufsicht vereinbaren, damit die Stadt Gefell ein endfälliges Darlehen bei der Aufbaubank aufnehmen kann.“ Kalich sprach von einem Termin mit Signalwirkung, da mehrere Kommunen ein ähnliches Problem hätten und gespannt nach Blintendorf schauten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weg mit der Bauruine: Peter Cissek über ein Blintendorfer Problem vor der Lösung

Ministerpräsident Ramelow sucht Lösung für herrenloses Haus

Bauruine im Saale-Orla-Kreis: Ramelow beklagt nicht angenommene Unterstützung

Peter Cissek / 31.01.18

Quelle: http://www.ralfkalich.de/nc/start/aktuell/detail/artikel/vor-ort-in-blintendorf-loesung-fuer-bauruine-im-saale-orla-kreis-greifbar/