Tweets


Susanne Hennig

13h Susanne Hennig
@SusanneHennig

Antworten Retweeten Favorit Den Obernazi #Wohlleben frei & nach Hause gehen zu lassen, ist wohl juristisch machbar, steht aber in keinem Verhäl… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

13h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Immunitätsangelegenheit: #LINKE-Justizausschussmitglieder erstatten Anzeige gegen Unbekannt die-linke-thl.de/nc/fraktion/ak… @BineB


André Blechschmidt

15h André Blechschmidt
@BlechschmidtA

Antworten Retweeten Favorit #Rundfunkbeitrag: Das Urteil des @BVerfG stellt klar: der Beitrag ist verfassungsgemäß, die Versorgung mit unabhäng… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

(((Katharina König-Preuss)))🍓

16h (((Katharina König-Preuss)))🍓
@KatharinaKoenig

Antworten Retweeten Favorit #Wohlleben aus Haft zu entlassen mag juristisch möglich sein. Die politische Signalwirkung ist fatal: für Angehörig… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
7. Juni 2018 OTZ/Elmar Otto

Rot-Rot-Grün will Weltkindertag am 20. September als Feiertag

Ein Feiertag zum Weltkindertag am 20. September sei auch ein weiterer Schritt Deutschlands, die UN-Kinderrechtskonvention zu ratifizieren. Foto: Peter Michaelis

Erfurt. Rot-Rot-Grün will dem Freistaat einen zusätzlichen Feiertag spendieren. Das geht aus dem Entwurf der Koalitionsfraktionen zur Änderung des Feiertags- und Gedenktagsgesetzes hervor, der dieser Zeitung vorliegt. Demnach soll der 20. September als „Weltkindertag“ zu einem gesetzlichen Feiertag in <location base="Thüringen" style="padding: 0px; margin: 0px;">Thüringen</location> erklärt werden.

Damit werde den sozialen Bedürfnissen von Kindern, Eltern, Einrichtungen, aber auch anderen gesellschaftlichen Akteuren Rechnung getragen und den Belangen und Rechten von Kindern ein höherer Grad an Bedeutung verliehen, heißt es. Er sei zudem ein Schritt in der weiteren Umsetzung der von <location base="Deutschland" style="padding: 0px; margin: 0px;">Deutschland</location>ratifizierten UN-Kinderrechtskonvention. Im Herbst 2019, wenn sich die Verabschiedung der Konvention durch die UN-Generalversammlung zum 30. Mal jährt, soll der neue Feiertag erstmals begangen werden. Er könnte in diesem Monat bereits im Landtag diskutiert werden.

Der Gesetzentwurf, der gerade abgestimmt wird, verursache für die öffentlichen Haushalte nur die Mehrkosten – zum Beispiel durch Feiertagszuschläge –, die für andere gesetzliche Feiertage auch anfallen. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft seien „vertretbar“. Gerade durch die vielen Überstunden, die auch Wohlstand für <location base="Thüringen" style="padding: 0px; margin: 0px;">Thüringen</location> brächten, sowie die zunehmende Arbeit während der Freizeit leisteten Beschäftigte mehr, als ihnen finanziell vergütet werde, so die Begründung.

In <location base="Deutschland" style="padding: 0px; margin: 0px;">Deutschland</location> wird am 1. Juni der Internationale Kindertag ausgerichtet, aber auch am 20. September der Weltkindertag. Der Landtag hat in dieser Legislatur bereits zwei Gedenktage, die keine Feiertage sind, beschlossen: den 17. Juni für die Opfer des SED-Unrechts und den 8. Mai, um an die bedingungslose Kapitulation zu erinnern.